Afrika Welt Reisen 

          und  AFARA  Bücher

            Reisen von Mensch zu Mensch

                      mit einem guten Buch

 

 

 

    Home  

   AFARA-Bücher

      Aktivitäten:   Kameltrekking, Meharée

 Wandern, Trekking

Expedition, Rundreise

Bus, Geländewagen

    Flüge

     Fähren

    

 

 Buchen leicht gemacht

Aktualisiert: 29.08.2016

    

Service-Telefon  09131/30 46 50 Info@Afrika-Welt.de

    

       Afrika Karte

           Länder:

 

Nordafrika Maghreb Sahara

Algerien

Ägypten

Libyen

Marokko

Tunesien

Mali

Mauretanien

Niger

Tschad

Sudan

 

ALGERIEN - Info

vom Mittelmeer zur Sahara

 

OSTAFRIKA

Äthiopien

Kenia

Ruanda

Tansania/

Sansibar

Uganda

  

     buchhandel.de – Zum Klick gibts meine Buchhandlung

 

Südliches Afrika

Angola

Botswana

Madagaskar

Malawi

Mauritius

Mosambik

Namibia

Reunion

Sambia

Seychellen

Simbabwe

Südafrika

 

 

WESTAFRIKA

Benin

Burkina Faso

Gabun

Gambia

Ghana

Guinea

Kamerun

Kap Verden

Liberia

Nigeria

Sao Tomé

Senegal

Sierra Leone

Togo

Zentralafrikan.Rep.

 

      

 

      

Reise-Service

Parkplatz am Airport

Service zum Flug

Afrika Verkehrsämter

Gesundheit

Reiseschutz

Auswärtiges Amt

UNESCO Welterbe 

Wetter

 

AfroInfo

Kunst, Kultur, Feste

 

 

 

 

 

 

 

  GHANA - Informationen                 

   
 

Beste Reisezeit:
Günstigste Reisezeit sind die Wintermonate November bis Februar.

                              Ghana-Reisen       Badeaufenthalt

 

 

 

 

 Botschaft

 

Verkehrsamt: 

 

Einreise:

 Bestimmungen

Information:

 Daten & Fakten   Landesinformationen

 

 

Landschaft
Ghana ist mit Ausnahme zweier Hügelketten an der Ostgrenze bzw. im Westen ein relativ flaches Land. An die Sandküste schließt sich die Küstenebene an, die von mehreren, im Allgemeinen nur von Kanus befahrbaren Flüssen durchzogen wird. Im Westen besteht das Gelände aus stark bewaldeten Hügeln und ist durch viele Flüsse gegliedert.

Im Norden liegt eine sanft gewellte Savannenlandschaft, die vom Schwarzen und Weißen Volta entwässert wird. Beide Flüsse vereinigen sich zum Volta, der Richtung Süden zwischen beiden Hochlandzonen zum Meer fließt. Der Voltastausee im Osten ist einer der größten künstlich angelegten Seen der Welt. Die höchste Erhebung des Landes ist mit 884 m über dem Meeresspiegel der Mount Afadjato im östlichen Hügelland.


Klima
Ghana hat tropisches Klima, die Temperaturen variieren je nach Entfernung von der Küste und der Höhenlage. Üblicherweise gibt es zwei Regenzeiten (April bis Juni und September bis November), die jährlichen Niederschläge erreichen im Norden 1015 mm und im Süden 2030 mm. Der Harmattan, ein trockener Wüstenwind, bläst von Dezember bis März aus Nordosten; er mindert die hohe Luftfeuchtigkeit und bringt heiße Tage und kalte Nächte im Norden.

Im Süden ist der Einfluss des Harmattans im Januar spürbar. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 26,1°C, im März werden die höchsten Temperaturen gemessen, im August ist es am kühlsten.


Fauna/Flora
Große Teile der Pflanzenwelt Ghanas wurden durch Rodungen für landwirtschaftliche Zwecke zerstört. In der tropischen Regenwaldzone im Süden gibt es noch immer große Bestände an Kapokbäumen und Khayas (Afrikanischer Mahagoni). Der Norden des Landes wird von Grasland mit vereinzelten Bäumen bedeckt.

Die Anzahl der in Ghana lebenden Tiere hat zwar insbesondere im Süden stark abgenommen, dennoch blieb aber eine Vielzahl von Arten erhalten, darunter Leoparden, Hyänen, Lemuren, Büffel, Elefanten, Waldschweine, Antilopen und Affen; an Reptilien findet man Kobras, Pythons und Nashornvipern.


Geschichte/Politik
Etwa im 14. Jahrhundert kamen die Akan oder Aschanti in das Gebiet des heutigen Ghana und gründeten in den Waldgebieten des Landesinneren mehrere Königreiche. Im 15. Jahrhundert betrieben die Akan schwunghaften Handel mit den Völkern aus dem Norden am Übergang zur Sahara, der im 17. Jahrhundert durch die Invasion der Doma gefährdet wurde. Die Doma konnten jedoch zusammen mit den Denkiera geschlagen werden und ein zentralistischer Aschanti-Staat, der vor allem auf dem Sklavenhandel beruhte, wurde gegründet.

Portugiesische Entdecker kamen als erste Europäer in das Gebiet und errichteten in heutigen Elmina eine Handelsniederlassung. Um 1642 vertrieben die Niederländer die Portugiesen.

Am Ende des 18. Jahrhunderts kontrollierten englische Siedler das Land, die Unterdrückung des Sklavenhandels durch die Briten führte zu mehreren Kriegen mit den Aschanti an deren Ende Ghana 1874 zur britischen Kolonie und 1895 zum Protektorat wurde. Trotz der zahlreichen unterschiedlichen Volksgruppen des Landes bildete sich ein starkes Nationalgefühl heraus und die Unabhängigkeit des Landes wurde gefordert.


Die Briten sicherten zunehmende Selbstverwaltung zu, die in der Unabhängigkeit Ghanas münden sollte. 1952 wurde der Vorsitzende der Convention People's Party (CPP), Kwame Nkrumah zum Premier-Minister der Kolonie und am 6. März 1957, nach der Annahme des Gesetzes zur die Unabhängigkeit Ghanas im britische Parlament, zum Regierungschef des Landes und Vorsitzenden der Panafrikanischen Bewegung.

1966 wurde Nkrumah während eines offiziellen Besuchs in China durch einen Staatsstreich gestürzt. Mehrere zivile wie militärische Regierungen wechselten einander ab und führten das Land in eine schwere Wirtschaftskrise. 1982 übernahm Jerry John Rawlings das Präsidentenamt und konnte unter großen sozialen Opfern die Lage stabilisieren. Im Januar 2001 wurde John Agyekum Kufuor zum neuen Präsidenten der Republik Ghana gewählt.


Wirtschaft
Die Wirtschaft Ghanas stützt sich auf wenige Produkte aus Landwirtschaft und Bergbau. Fast 60% der erwerbstätigen Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt. In der verarbeitenden Industrie arbeiten 11% und im Dienstleistungsgewerbe 29%.

Zu den bedeutendsten Exportgütern zählen Gold, Holz und Kakao. Anfang der achtziger Jahre befand sich das Land am Rand des wirtschaftlichen Bankrotts, drastische Wirtschaftsreformen führten danach jedoch zu anhaltendem Wirtschaftswachstum. Trotzdem gehört Ghana zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Jahr 2001 belief sich die Arbeitslosenrate auf 20,3%, 2002 lag die Inflationsrate bei 14,5%.


Kultur
Die Kultur Ghanas ist eng verwurzelt mit traditionellen Symbolen der Aschanti. Eines der wichtigsten Symbole ist der "Goldene Stuhl", der die Seele der Akan-Völker (Aschanti) verkörpert. Nur zu besonderen Anlässen wird er dem Volk gezeigt.

Die in vielen Farben und Farbkombinationen kunstvoll gewebten Kente-Tücher werden zu verschieden Anlässen getragen, wobei jede Sippe ihr eigenes Muster hat. An dem Muster erkennt man die gesellschaftliche Position des Trägers, seine Weltanschauung oder seine Gemütsverfassung. Für die normale oder festliche Kleidung werden farbenfrohe Muster bevorzugt. Bei Trauerfeiern sind die Tücher dunkel gehalten.

Im Unterschied zu den meisten anderen Ländern Westafrikas, werden in Ghana keine Masken getragen. Fetischpuppen aus Holz oder Ton werden als magisch angesehen und viele Kinder tragen solche Puppen zum Schutz vor Krankheiten mit sich.

 
 

 

oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 NEUES ANGEBOT

 

Service-Telefon

  09131/30 46 50     Info@Afrika-Welt.de

 

Europa und Welt

 

 

Wellness, Beauty

 

 

Kreuzfahrten

 

 

Abenteuer

 

 

Bücher

 buchhandel.de – Zum Klick gibts meine Buchhandlung

  Impressum über uns                  Unsere Philosophie  Partner  Buchen leicht gemacht   AGB

© Reisebüro  Afrika  Welt  Reisen, seit 2001   +  TEL.  09131  30 46 50  +   Info@Afrika-Welt.de 

   www.Afrika-Welt-Reisen.de    +  AFARA - Bücher über Afrika, Maghreb und arabischen Ländern     +    www.Algerien-Info.de